Via kam ich zu diesem Paper (PDF), in dem Karl Marx wie folgt zitiert wird:

Die Staatsmacht war immer die Macht zur Behauptung der Ordnung, das heißt der bestehenden Gesellschaftsordnung und daher der Unterordnung und Exploitation der produzierenden Klasse durch die aneignende Klasse gewesen.
Zweiter Entwurf zum "Bürgerkrieg in Frankreich", 1871, MEW Band 17

Der Vorhang der Unparteilichkeit, der entsteht „solange diese Ordnung als unbestreitbare und unumstrittene Notwendigkeit hingenommen“ wird, ist für mich spätestens durch das zerrissen, was in Heiligendamm zu beobachten war. In der (sicherlich) vorläufigen Bilanz des RAV heißt es unter anderem:

– Mindestens drei Betroffene wurden nach der Ingewahrsamnahme oder während Demonstrationen geschlagen, in hilflose Lagen versetzt und mit dem Tode bedroht. In jedem Fall wurde der Eindruck hervorgerufen, ein Weiterprotestieren werde Tötung durch Polizeibeamte Folge haben. In einem Fall wurde auch das Verschwindenlassen angekündigt.
– Bei Kontrollen an einer S-Bahn-Station nahe dem Camp Rostock Fischereihafen griffen Polizeibeamte Frauen in den Schritt und machten dabei anstößige Geräusche. Darüber hinaus mussten sich mehrere Frauen bei Kontrollen vor männlichen Beamten ausziehen.

via, RAV.

Nicht gerade neutral, dieses Verhalten der Staatsmacht zu diesem besonderen Anlass. Jedoch erwartbar. Aber vielleicht gibt es ja ein parlamentarisches Nachspiel.