Es war abzusehen, das zweihundertjährige Vergehen der Völkerschlacht erbricht sich in touristischem Gemetzel über Leipzig. Einen Lichtblick, auf den hingewiesen sei ist diese Veranstaltung im Bürgerverein Messemagistrale, Straße des 18. Oktober 10a, Leipzig  am12. Oktober 2013.

200 Jahre Völkerschlacht bei Leipzig – Eine kritische Betrachtung.

10:30 – 12:00: Kurt Pätzold: Befreiung ohne Freiheit – Zum Nachleben des
Befreiungskrieges in den deutschen Gesellschaften
12:00 – 13:30: Frank Eisermann: Französische Revolution, Napoleon und
„Befreiungskrieg“ – Was sagte das deutsche Bürgertum
13:30 – 14:00: Mittagspause
14:00 – 15:30: Kai Köhler: Rezeption und Reflexion des Antinapoleonismus
in der zeitgenössischen Literatur
15:30 – 17:00: Bertram Haude: Krieg als Hobby – Reenactment als
„Geschichtsaneignung mit emotionalem Zugang“ oder folkloristische
Trivialisierung von Gewalt?

Als lesenswert empfohlen sei auch der aktuelle Kreuzer, der das Thema als Titel hat.