What is poverty? Can it be measured by income – or the lack of it – or is it a state of mind, asks social worker-turned-writer Bernard Hare, who grew up in a Yorkshire mining family. My father worked as a coal miner while my mother was a shop worker in a department store.

For the first 10 years of my life, I had little idea that we were poor. As far as I was concerned, we had warmth, love, shelter, enough to eat – except towards the end of the week sometimes, as most people got paid in cash on Fridays – and a safe community environment to run around and play in.

Poverty isn’t only about a lack of money and resources. The worst poverty is found when there is a lack of education, understanding, hope – liberty, fraternity, egality, as the French say. Even after being on strike for a year, without money, the miners never thought themselves in poverty, because they had each other.

It seems to me poverty is a state of mind. If you think you’re poor, you’re poor. If you think you’re rich, you’re rich.

Klick für das Original

Konkret schlage ich vor, die problematische Tendenz der Lebenspartnerschaft zur Verspießerung, zum Errichten neuer Normativitäten und letztlich zur Befestigung der heterosexuell konnotierten Beziehungsnorm (mehr dazu hier) nicht etwa dadurch zu lösen, dass wir Lebenspartnerschaften abschaffen. Sondern dadurch, dass wir sie im Gegenteil noch weiter ausdehnen: Auf alle menschlichen Beziehungskonstellationen nämlich, die sich einen verbindlichen Rechtsstatus für gemeinsames Leben, Versorgen und Wirtschaften geben möchten.

 

Antje Schrupp zu Ehe, Lebenspartnerschaft und Liebe (irgendwie)

Ins gleiche Horn gestoßen:

Einvernehmliche Lebensbündnisse unter Erwachsenen sollten alle Menschen egal in welchen Konstellationen eingehen dürfen und dieses dem Staat anzeigen, damit solche Lebensbündnisse unter rechtlichen Schutz gestellt werden können. Der Begriff “Ehe” ist zu missverständlich und sollte jenseits aller staatlichen Regelungen eine private Angelegenheit sein. Die Ehe als Ritus oder Sankrament kann weiterhin von den Anhängern verschiedener Religionen und Weltanschauungen mit ihrem bevorzugten Riten öffentlich oder privat eingegangen werden.

http://www.ennomane.de/2015/06/06/ehe-fuer-alle-ehe-fuer-niemand-ehe-fuer-wen/